LEPORELLO No. 9

Nostalgische Weihnachtskalender des Richard Sellmer Verlages

Das Heft

Technische Daten:

erschienen am:

10 Seite, 4c, DIN A5, Leporello, 100 Exemplare

Dezember 2018



Nostalgische Weihnachtskalender des Richard Sellmer Verlages

Jeder kennt sie: Adventskalender – die Zeitmesser, die nicht nur Kindern die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen.

Der Richard Sellmer Verlag aus Stuttgart hat sich auf die Produktion dieser beliebten vorweihnachtlichen Tradition spezialisiert und das bereits seit der Firmengründung vor über 70 Jahren. Bis zum heutigen Tag wird jeder Adventskalender, der das Haus verlässt, auch dort produziert. 

Die Erfolgsgeschichte des Verlags begann im Jahr 1945 im Wohnzimmer des Firmengründers Richard Sellmer. Er produzierte dort, ganz in Handarbeit, den ersten Adventskalender des Verlags („Die kleine Stadt“), der zugleich der erste Adventskalender nach dem 2. Weltkrieg war. Mit ihm begann auch der Siegeszug in den USA, wo diese vorweihnachtliche Tradition bis dahin gänzlich un­be­kannt war. Seit dem Jahr 2005 ist die erste Ausgabe als Reprint wieder erhältlich.

Das Verlagsprogramm umfasst heute ca. 140 verschiedene Adventskalender. In jedem Jahr werden dafür von freischaffenden Grafikern ca. 15 neue Motive entworfen, großer Beliebtheit erfreuen sich in den letzten Jahren auch Reprints von alten Ausgaben, die der Verlag wieder in sein Programm aufgenommen hat. Auch in diesem Jahr wurde es um einige Neuheiten, in unterschiedlichen Größen und Ausführungen, erweitert.

Zur Firmenphilosophie des Richard Sellmer Verlags gehört es, dass sich bei den Rückbildern das Motiv der Vorderseite fortsetzt. Bei allen religiösen Adventskalendern wird so anhand der Rückbilder im Laufe der Adventszeit die Weihnachtsgeschichte erzählt. Um dieses noch zu unterstreichen, sind auf der Innenseite der Türchen die entsprechenden Bibel­verse abgedruckt. 

Während früher alles in Handarbeit gefertigt wurde, übernehmen heute Maschinen diese Arbeit. So gibt es beispielsweise eine Maschine, die den Glimmer auf den Adventskalendern aufbringt. Da es eine solche Maschine auf dem Markt nicht zu kaufen gab, hat Tim Sellmer (der Sohn des Firmengründers) diese Maschine selbst entwickelt.

Auch auf Sonderanfertigungen, also Auftragsarbeiten für Fremdfirmen, ist der Verlag spezialisiert. So wurden inzwischen jeweils Adventskalender des Buckingham Palast, von Windsor Castle und von The Royal Muse nach England geliefert. Kalender mit königlichem Motiv, „by appointment of Her Majesty“ sozusagen.

Um das Angebot zu vervollständigen, bietet der Richard Sellmer Verlag auch Schokoladen-Adventskalender an. Zum einen seit diesem Jahr von den beliebten Motiven des Verlagsprogramms und zum anderen als Sonderanfertigung. Der Auftraggeber stellt ein Motiv zur Verfügung und daraus fertigt der Verlag die gefüllten Kalender. Auch dieses Angebot erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit.

Seit über 70 Jahre ist der Erfolg des Stuttgarter Verlags ungebrochen. Geliefert wird in mehr als 30 verschiedene Länder, darunter USA, Groß­britannien, Japan, Australien, Brasilien und viele andere. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es seit 2001 ein eigenes Verkaufsbüro in der Nähe von Birmingham.

Ca. 500 000 Besucher pro Jahr auf der Homepage  des Unternehmens zeugen von der Beliebtheit der Adventskalender sowie von der immer weiter wachsenden Bekanntheit des Stuttgarter Verlages. Auch der Online-Vertrieb wächst stetig, es wurden sogar bereits Adventskalender nach Grönland geliefert. 

Was sich viele nicht vorstellen können ist, dass bereits nach Weihnachten wieder produziert wird. Die Bestellungen aus Übersee müssen bereits ab März ausgeliefert werden. Im Januar/Februar stellt der Richard Sellmer Verlag ausserdem auf diversen Fachmessen aus, so auf der Frankfurter Paperworld, der Spielwarenmesse in Nürnberg und der Springfair in Birmingham. Im Juli ist der Verlag dann ebenfalls mit einem Messestand auf der Trendset in München und auf der Nordstil in Hamburg vertreten.

Im August 2008 verstarb Tim Sellmer, der Sohn des Firmengründers und dessen Söhne Frank Sellmer und Oliver Sellmer übernahmen die Firmenleitung. Über die Zukunft muss sich der Richard Sellmer Verlag keine Sorgen machen, denn mit den 5 Urenkeln des Firmengründers sitzt die 4. Generation sozusagen schon in den Startlöchern.

 /1/

 

Quellenangabe:

/1/ https://sellmer-verlag.de/epages/40b88de2-271b-4a8a-b41c-eb8cb8d82544.sf/sec0eda54c8b7/?ObjectPath=/Shops/40b88de2-271b-4a8a-b41c-eb8cb8d82544/Categories/Presse (abgerufen am 03. 11. 2018)


Literaturtipps